18.11.-19.11.2019 Lake Pleasant

Für Arizona hatten wir uns vorgenommen, endlich einmal längere Zeit an einem Ort zu bleiben, das planen wir schon länger, schaffen wir aber irgendwie nie. Außer ganz am Anfang als wir in Halifax auf das Auto gewartet haben, waren wir in den letzten 5 Monaten nie länger als zwei Nächte an einem Platz. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern. Manchmal fühlten wir uns schon wie auf der Flucht, aber es gibt ja immer so viele interessante Dinge, die wir unbedingt noch sehen wollten und der Herbst saß uns teilweise im Nacken.
Jetzt wollten wir aber mal „Urlaub vom Urlaub“ machen und uns eine schöne Stelle an einem See oder Fluss suchen. Holger möchte endlich mal wieder angeln und ich würde gern schwimmen und das SUP aufbauen. Dafür bräuchten wir aber noch etwas mehr Wärme, deshalb fuhren wir weiter nach Süden in die Wüste. Kurz vor Phoenix gibt es einen großen Stausee, den Lake Pleasant, der auch als Naherholungsgebiet für die dortigen Einwohner gilt. Im Sommer muss hier einiges los sein, wir staunten über eine 10-spurige Slipanlage für Boote und auch schon die Ein- und Ausfahrt in den Recreationpark erfolgt auf 6 Spuren. Den Andrang an einem Feiertagswochenende kann ich mir lebhaft vorstellen. Als wir am frühen Abend ankamen waren wir aber ganz allein und das Empfangshäuschen schon geschlossen. Man kann in diesem Park neben mehreren Campingplätzen auch einfach am Seeufer stehen zur Übernachtung, was wir auch vorhatten. Nachdem wir uns einen Platz gesucht hatten, was im Dunkeln immer schwierig ist wenn man die Gegend nicht kennt, saßen wir mit unseren Campingstühlen noch draußen zwischen lauter Kakteen. Da der Himmel leicht bewölkt war, kamen wir auf die Idee doch mal das Wetter zu checken und siehe da – für die nächsten zwei Tage war heftiger Regen angesagt. Na super und das mitten in der Wüste!
Der Morgen begann zwar mit leichter Bewölkung, aber es regnete noch nicht. Also verlängerten wir erst mal um eine Nacht, Regen war auch überall sonst in der Gegend angesagt, dann konnten wir auch hier bleiben. Dann parkten wir das Auto um, wir wollten lieber etwas geschützter und näher am Wasser stehen und Holger kaufte sich online eine Angellizenz für Arizona. Dann ging er endlich mal wieder angeln. Eigentlich hätte er gern das Boot aufgebaut, aber wir sahen schon eine schwarze Regenwand auf uns zukommen. Und am Nachmittag fing es dann auch an zu regnen, glücklicherweise nicht so heftig wie vorhergesagt. Aber es regnete mit kurzen Unterbrechungen den ganzen Nachmittag und Abend. In der Nacht kam noch ein Gewitter mit starken Regenfällen und -böen dazu.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.