07.-11.01.2020 Yuma, Arizona

Gegen Mittag erreichten wir Yuma in Arizona, hier waren wir schon einmal zu meinem Geburtstag hergefahren um Sonne zu suchen und auch zu finden. Yuma liegt nicht weit von der mexikanischen Grenze entfernt und ist die wärmste Stadt der USA im Winter. Und die sonnigste Stadt übers Jahr gerechnet. An 93 % aller möglichen Stunden scheint hier die Sonne und das bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit. Das macht die Stadt sehr attraktiv bei den Snowbirds und Rentnern aus dem hohen Norden und so reiht sich hier ein Bungalow- und/oder Wohnmobilpark an den nächsten. Auf einem von Ihnen verbrachten Sean und Tiffany gerade ihre Zeit und dorthin fuhren wir, nachdem wir unsere Vorräte aufgestockt hatten. Um auf diesem weitläufigen Wohnmobilstellplatz zu übernachten braucht man eine Art gekaufte Mietgliedschaft, die die beiden besaßen. Dafür durften wir als ihre Gäste für 10 Dollar die Nacht mit übernachten. Was ein super Preis war für einen RV Park mit Pool, Hot Tub und jeder Menge anderer Annehmlichkeiten.
Wir blieben ein paar Tage dort stehen und es war schön, einmal nicht weiter fahren zu müssen. Holger reparierte mit den gekauften Ersatzteilen das Wohnmobil und ich wusch die komplette Wäsche inklusiver aller Decken einmal durch. Hier gab es sogar gespannte Wäscheleinen auf denen man seine gewaschenen Sachen aufhängen konnte. Da es sehr warm war, aber dabei immer ein starker Wind wehte, waren die ersten Klamotten schon trocken, während ich die letzten noch aufhängte.
Ansonsten relaxten wir, badeten im Pool und saßen abends noch lange zusammen. Auf die Dauer wäre es uns hier sicher zu langweilig, aber für ein paar Tage war es ganz entspannend.
Der Campingplatz wird von sogenannten Volonteers, Freiwilligen unterhalten, wer sich bereit erklärt ein paar Stunden pro Woche zu arbeiten, darf günstiger oder kostenlos hier stehen. So sind vom Empfang bis zur Toilettenreinigung nur Mitglieder engagiert und ständig gibt es Freizeitangebote zum Mitmachen, vom Pokern bis zum Bingo- oder Bocciaspielen, vielleicht wäre das in 20 Jahren für uns auch attraktiv, so ungefähr schätze ich das Durchschnittsalter der Camper hier ein. Da die Leute hier für Monate am Stück herkommen, sieht man riesige Wohnmobile und Wohnanhänger auf dem Platz stehen. Einer größer als der andere. Einige Mobile haben noch einen Anhänger, indem weitere Fahrzeuge (PKW und/oder Golfcart, Quad, usw.) transportiert werden.
Am letzten Abend in Yuma genossen wir noch einmal das leckere Seafood- und Barbeque Buffet in einem der Casinos. Dort hatten wir schon an meinem Geburtstag gegessen und auch an diesem Abend waren wir von der riesigen Auswahl begeistert. Am nächsten Morgen schwammen wir ein letztes Mal im Pool und fuhren dann in die Stadt, um noch einige Sachen einzukaufen, die es in Mexiko nicht gibt. Frische Lebensmittel brauchten wir gar nicht einkaufen, da diese wie immer nicht über die Grenze gebracht werden dürfen. Sean versuchte eine Telefonkarte für Mexico zu bekommen, sie hatten ja spontan beschlossen uns eine Weile durch das Land zu begleiten. Es ist vielleicht auch sicherer mit zwei Autos unterwegs zu sein. Die Nacht verbrachten wir nicht weit von der Grenze entfernt auf BLM Land, damit wir am Morgen ohne große Zeitverzögerung hinüber fahren konnten.
Während ich beim Sonnenuntergang mit Hope durch die Wüste spazierte, verabschiedete ich mich innerlich von den Vereinigten Staaten, in denen wir uns, trotz anfänglicher Skepsis sehr wohl gefühlt haben. Zumindest in den westlichen Bundesstaaten, durch die wir gekommen sind. Wer weiß wann und ob überhaupt, wir hier noch einmal herkommen werden. Am meisten vermissen werde ich die zahlreichen, fast immer wunderschön angelegten State Parks, in denen wir übernachtet haben.

4 thoughts on “07.-11.01.2020 Yuma, Arizona

  1. majo

    na dann : alles,alles G ute fuer die Reise durch Mexiko wuenschen Eure Europäer !!
    Die Strecke wird ja Wohl etwas länger als die Nord/Süd-tour durch die USA.

    • martinaholger

      Ja, wir haben auch mit Erschrecken festgestellt, wieviele Kilometer durch Mexico noch vor uns liegen. Aber das sind wir ja von Kanada gewohnt.LG

  2. Carola Mylius

    Schön zu lesen, das alles gut bei euch ist und bis jetzt doch auch alles gut geklappt hat. Nun dann wünsche auch ich euch noch weiterhin ne gute Zeit und genießen, denn …… ihr wisst schön!!!
    Alles Liebe Carola

    • martinaholger

      Danke dir! Ja, ich bin auch froh und dankbar das bisher alles gut gelaufen ist. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.