14.07.2019 Badlands, Alberta

Heute war Sonntag, das merkt man auf dem Parkplatz schon, obwohl fast alle Geschäfte geöffnet haben. Wir beschlossen bei Canadian Tire noch einen Mückenschutz zu kaufen, den wir schon bei vielen Campern gesehen haben. Ein hohes freistehendes Zelt ohne Zeltplane nur mit Mückenschutz um die Zeltstangen. Dort sitzen die Camper immer beim Essen und am Abend, um Ruhe vor den Mücken zu haben. Ich bin gespannt, ob es funktioniert.
Dann fuhren wir Richtung Badlands, der erste Stopp war bei den sogenannten Hoodoos, eigenwillig geformte Steintürmchen, die durch eine Steinkappe vor Erosion geschützt sind.
Auf kleineren Nebenstraßen fuhren wir dann zum Horsethief Canyon, mit tollen Aussichten über die Badlands. Auf dem Weg dorthin steht in der Stadt Drumheller der größte Dinosaurier der Welt, in dem sich die Touristeninformation und eine Aussichtsplattform befindet. Normalerweise wäre uns das egal, aber da wir nun einmal auf der Straße waren, wollten wir das Foto mitnehmen. Und zufälligerweise trafen wir genau auf dem Parkplatz vor dem Dino die Familie aus Leipzig wieder, dessen Campingbus auch mit auf unserem Schiff nach Halifax war. Was für ein Zufall! Sie sind mit ihrem 3-jährigen Sohn ca. 2 Jahre unterwegs, wenn das Geld solange reicht und wollen noch bis Südamerika. Vielleicht treffen wir uns ja mal wieder. Der Sohn schreibt auch einen Block (also natürlich seine Mutter für ihn), da können wir sie auf jeden Fall jetzt verfolgen. Sie planen aber nur 3 Monate für Kanada ein und 6 für die USA ein, bei uns ist das genau anders herum angedacht. Wir plauderten ein wenig, tauschten Erlebnisse aus und fuhren dann weiter.
Kurz danach bekamen wir per Handy eine Tornadowarnung der Regierung, die uns sagte wir sollten bei Gefahr eine geschützte Stelle aufsuchen. Am Horizont zog dunkel auch ein Gewitter auf, genau aus der Richtung, in die wir fahren wollten. Über dem Canyon war alles schon dunkel und man sah die ersten Blitze zucken. Also war es wohl besser diesen exponierten Ort zu verlassen. Im Tal fuhren wir mit einer historischen Kabelfähre über den Red Deer River, um am anderen Ufer die Nacht auf einem kleinen Campingplatz direkt am Fluss zu verbringen. Auf dem Platz wartete schon ein Ranger, der uns sagte, in 40 Minuten erwarteten sie ein heftiges Gewitter mit starkem Hagel und wir sollten uns lieber einen Platz unter Bäumen suchen, um die Dachluken vor dem Hagel zu schützen. Der Tornado wäre allerdings für die Präriesteppe angesagt, durch die wir vorher gefahren sind. Gut, dass wir dort jetzt nicht mehr unterwegs waren. Also suchten wir uns einen Platz direkt am Fluss unter alten Bäumen, aber das Gewitter zog ohne größere Auswirkungen vorbei. Es wurde danach wieder ganz angenehm, sodass wir ein Feuer entzünden konnten. Sehr idyllisch hier. Von hier aus wollen wir morgen früh dann nach Calgary zum Flughafen um Carolin und Jannik abzuholen. Ich freue mich schon sehr.

3 thoughts on “14.07.2019 Badlands, Alberta

  1. majo

    Bison trift Greenhorn !

    Das war ja was ! :Eine Nacht im Zelt in der freien Prärie mit einem Bison verbringen (also direkt daneben ! )
    da könnte man ja zittern .
    Aber besser das, als wenn Euch ein Tornado trifft.
    Wünschen immer ein gutes Ausweichen, wie auf der Präriesteppe (das Greenhorn ist ja zurückgeblieben)

  2. Marina Wolkenhauer

    Ich lese nach wie vor mit grosser Begeisterung…….welch ein schönes Foto von Hope in Hope 👍
    Bin gespannt auf weitere Abenteuer und grüsse euch herzlich💖

    • martinaholger

      Hallo Marina,
      vielen Dank, freue mich das du mit uns reist. LG an alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.