12.-13.12.2019 Flagstaff

Gegen Mittag verließen wir Sedona, nachdem wir noch vergeblich versucht hatten unseren Wassertank aufzufüllen, der inzwischen komplett leer war. In der Stadt gab es aber keinerlei Möglichkeit dafür. Auf der Straße Richtung Flagstaff waren wir noch einmal mit Sean und Tiffany verabredet, um eine größere Runde mit den Hunden in einem wildromantischen Canyon zu laufen. Dann verabschiedeten wir uns endgültig von Ihnen, allerdings sind wir schon wieder Anfang Januar in Yuma verabredetet, nachdem wir Carolin weggebracht haben. Die beiden haben beschlossen, mit uns eine Weile in Mexico zu verbringen. Dafür wollen wir dann von Yuma, Arizona nach Mexico einreisen.
Rund um den Ort Flagstaff gibt es wieder jede Menge National Forest Land, dort wollten wir heute kostenlos übernachten. Um Wasser aufzufüllen und zu entsorgen stoppten wir vorher noch an einem RV Park und merkten erst beim Aussteigen wie kalt es hier im Gegensatz zu Sedona war. Flagstaff liegt im sogenannten High Dessert, also einer höher gelegenen Wüste, auf über 2000 Meter. Überall in den Gräben lagen auch noch Schneereste. Wir suchten uns im Dunkeln einen Platz im Coconino Forest, der als Übernachtungsstelle ausgewiesen war. Wie meistens waren wir am nächsten Morgen sehr angetan von der Umgebung. Um uns herum sahen wir in der Ferne schneebedeckte Berggipfel, die im Sonnenlicht glänzten.
In der Nähe unseres Platzes liegt der Walnut Canyon, eine weite Schlucht in deren Gestein eine einzigartige Ansammlung von sogenannten Cliff Dwellings der Sinagua Indianer eingearbeitet wurde. Diese Felsenbehausungen stammen aus dem 12. Jahrhundert und stehen heute als National Monument zur Besichtigung offen. Das taten wir auch, allerdings mussten wir dazu ca. 500 Stufen hinab und leider auch wieder herauf steigen und alles vor dem Frühstück. War aber sehr interessant und lehrreich.
Den Nachmittag verbrachten wir in Flagstaff, um unseren Telefontarif auf Mexico auszuweiten und unser Hotspot Volumen zu erhöhen. Zufälligerweise ist in dieser Erweiterung auch die Nutzung von Amazon Prime enthalten, sodass wir jetzt kostenlos Filme schauen können, allerdings nur auf dem Handy und nur auf Englisch.
Nach einem weiteren Einkauf fuhren wir wieder zurück zu unserem Übernachtungswald und Holger und Hope sammelten noch etwas Holz für ein schönes Lagerfeuer, was wir dann auch entzündeten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.