02.-03.01.2020 Southern California

Wir hätten die Nacht gern auf dem San Elijo State Park verbracht, der einer der schönsten an der Küste sein soll, aber er war komplett ausgebucht. Viele Amerikaner hatten sich mit dem Feiertag und dem kommenden Wochenende eine Woche Urlaub genommen und so waren wir froh, etwas nördlicher auf dem Statepark in dem Ort Carlsbad noch einen Stellplatz zu ergattern. Am nächsten Morgen nutzten die beiden noch einmal den Strand zu Surfen, aber hier waren die Wellen nicht so geeignet. Während wir danach im Wohnmobil frühstückten, sahen wir draußen eine Herde Delfine nicht weit weg vom Ufer jagen.
Um möglichst dicht an Los Angeles zu sein, von wo aus Carolin am 4.1. wieder nach Hause fliegen wollt, versuchten wir uns am Nachmittag an einem Campingplatz weiter nördlich. Aber das war gar nicht so einfach. Der dicht an LA liegende State Park „Crystal Cove“ war ausgebucht, also mussten wir wieder zurück nach Süden fahren. Im Ort „San Clemente“ war auch im gleichnamigen Park alles vergeben, aber man bot uns eine Chance auf einen der 7 Behindertenplätze an, die aber erst ab 17:00 Uhr vergeben werden. Die State Parks müssen immer einige ausgewiesene Plätze für Personen mit  Handicap freihalten. Werden sie am Abend nicht benötigt, können sie diese weiter vermieten. Es war inzwischen 16:30 Uhr und unwahrscheinlich, dass noch 7 Personen mit Handicap in 30 Minuten anreisen würden, aber da gibt es keine Ausnahmen. Immerhin durften wir ausnahmsweise auf ihrem Parkplatz warten, was sonst auch nicht möglich ist. Während des wunderschönen Sonnenuntergangs warteten wir also bis Punkt 17 Uhr, aber dann bekamen wir einen netten Platz. So konnten wir an Carolins letzten Abend noch Hamburger auf dem Lagerfeuer braten, wie sie es sich gewünscht hatte. Wir saßen noch lange draußen am Feuer und hörten nebenan das Meer rauschen.
Den nächsten Morgen gab es Pfannkuchen zum Abschied und dann fuhren wir Richtung Flughafen. Da ihr Flug erst am Abend geplant war, hatten wir noch genug Zeit zur Verfügung und fuhren noch einmal zum Dockweiler Strand, der direkt neben dem Flughafen liegt. Es war Samstag und einiges los, obwohl direkt über dem Strand ständig Flugzeuge lautstark hinweg donnern. Ein paar Surfer waren im Wasser und so beschlossen Holger und Carolin es in der verbliebenen Stunde auch noch mal zu versuchen. Dann gab es noch Mittagessen und wir fuhren zum Flughafen.
Wir hatten die letzten zwei Wochen sehr besondere Festtage und eine schöne Zeit miteinander und waren dementsprechend traurig beim Abschied. Carolin hatte auch gar keine Lust, die warme kalifornische Sonne gegen den Hamburger Regen einzutauschen, aber in nicht mal zwei Monaten wollen Carolin und Jannik uns schon wieder in Costa Rica besuchen kommen. Jetzt müssen wir und das Auto dort unten nur noch heil ankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.